Die Entwicklung des Internationalen Verkehrsflughafens Erfurt- Weimar und die Arbeit unserer Schutzgemeinschaft im Rückblick

 

01/2016 Aus dem von uns aktuell erstellten Vergleich der offiziellen Daten der Flugbewegungen mit den Daten der Messtation des Deutschen Wetterdienstes auf dem Erfurter Flughafen geht hervor, dass die unzulässigen nächtlichen Überflüge der Stadt fortgesetzt werden. Von den 26 im Dezember registrierten nächtlichen Überflugen des Stadtgebietes waren danach nur fünf mit den Windverhältnissen zu begründen. Teilweise wurde Nachts sogar weiter mit Rückenwind über die Stadt gestartet oder gelandet. Wir haben deshalb am 28. Januar 2016 Beschwerde wegen Untätigkeit bei der zuständigen Aufsichtsbehörde, dem Landesverwaltungsamt Weimar eingelegt.

11/2015 Auf der 59. Sitzung der Fluglärmkomission weist der Vertreter unserer Schutzgemeinschaft anhand eines Vergleichs der ofiziellen Daten zu den Flugbewegungen mit den Daten der Messtation des Deutschen Wetterdienstes auf dem Erfurter Flughafen nach, das in den Monaten August und September 2016 nur vier von einhundert nächtlichen Überflügen des Stadtgebietes von Erfurt mit meteorologischen Gründen zu rechtfertigen waren. Deshalb hätten diese Flüge laut Planfeststellungsbeschluss in der nachts geltenden Regelflugbetriebsrichtung nach Westen durchgeführt werden müssen. Der Vertreter der zuständigen Aufsichtsbehörde, dem Landesverwaltungsamt Weimar, wurde von der Fluglärmkommission beauftragt unzulässige nächtliche Überflüge des Stadtgebietes umgehend zu unterbinden.

Sommer 2014 Die Trainingsflüge überschreiten die Zahl der Starts und Landungen von Verkehrsmaschinen bei Weitem. Sie werden tagsüber zur hauptsächlichen Lärmbelästigung für die Anwohner. Die Arbeit der Schutzgemeinschaft konzentriert sich auf die Durchsetzung von Weiträumigen Anflügen, wie sie im Planfeststellungsbeschluss vorgeschrieben sind.

07/2012 Um diese wichtige Kennzahl noch weiter zu steigern und mit noch weniger Passagieren noch mehr Lärm und Gestank zu machen, beantragt die FLE GmbH im Sommer 2012 beim Verkehrsministerium eine Sondergenehmigung. Sie wird erteilt, ohne die Fluglärmkomission angemessen in die Entscheidungsfindung einzubeziehen. Das Event wird dann in der Thüringer Allgemeine vom 25.06.2012 mit „ Viele Starts und Landungen “ angekündigt. Die Schutzgemeinschaft protestiert umgehend beim Verkehrsministerium, ihr wird zugesichert das die Fluglärmkommission, in der wir vertreten sind, zukünftig besser in die Entscheidungsfindung zu Sondergenehmigungen einbezogen wird.

12/2012 berichtet die Presse über Intrigen- Vorwürfe am Flughafen Erfurt . Und nun besetzt ab April 2013 auch noch die neue Konkurrenz in Kassel- Kalden genau die Fluglinie nach Antalya , dem wichtigsten Urlaubsziel, das man von Erfurt aus noch erreichen kann.

In Erfurt sieht man das gelassen und hofft darauf, die Passagierzahlen in diesem Jahr wieder um fünf Prozent steigern zu können. Auch die Entwicklung im ersten Halbjahr 2012 beurteilt der Chef des Internationalen Flughafens Erfurt auf seiner Webseite insgesamt positiv. Man habe die Zahl der Starts und Landungen um 14 Prozent steigern können. Nur die Zahl der Passagiere sei „leicht gegenläufig“ gewesen. Entsprechende Erfolgsmeldungen von der Kategorie "überholen ohne einzuholen" finden sich dann auch in den Medien wieder. Schlagzeilen wie "Steigender Flugverkehr-leichter-Rueckgang-bei-Passagierzahlen- täuschen Öffentlichkeit und vielleicht auch manchen Politiker über die wahre Situation. Eine weniger wohlgesonnene Presse hätte wohl auch titeln können „Durchschnittlich nur noch 25 Passagiere in den Flugzeugen nach Erfurt“, denn auf diese Zahl kommt man wenn die erwähnten 127.000 Passagiere durch die 5070 Flugbewegungen teilt.

In seinem eingangs verlinkten Interview hatte Rechenkünstler Ballentin noch gesagt: " Im Hinblick auf den Flugbetrieb ist besonders hervorzuheben, dass die Zahl der Flugbewegungen aufgrund des Einsatzes größerer und modernerer Flugzeuge nicht parallel mit der Zahl der Passagiere ansteigt. Seit 1995 konnte sogar eine Reduzierung der Flugbewegungen bei gleichzeitigem Anstieg der Passagierzahl verzeichnet werden. Der Anstieg der Passagierzahl geht also nachweislich nicht einher mit einer stärkeren Lärm- und Umweltbelastung ."

Nun scheint die Zahl der Flugbewegungen wichtiger zu sein, als die Passagierzahl. Im Umkehrschluss aus Ballentins Aussage ergibt sich, das der Rückgang der Passagierzahlen einhergeht mit einer stärkeren Lärm- und Umweltbelastung.

11/2012 Nach einem Pressebericht soll der Airport bald in eine strahlende Zukunft blicken können. Ein Konsortium sei am Flughafen Erfurt interessiert. Es will den Umsatz pro Passagier, möglicherweise ja durch einen kleinen Rundflug vor dem Urlaub, um 33 Prozent steigern und so völlig ohne Fördermittel auskommen. Doch leider hatten die „Investoren“ um den Erfurter Roland-Hugo Becker ihre Pläne beim falschen Ministerium eingereicht. Der Flughafen kommt nicht aus den Schlagzeilen.

09/2012 Eine Militärübung auf dem Erfurter Flughafen lässt die Anwohner befürchten, dass ihnen der Nachtschlaf genommen wird. Es kommen dann aber nur wenige Maschinen, die Material bringen. Trotzdem bleibt bei den Anwohnern ein ungutes Gefühl bei dem Gedanken, vielleicht irgendwann wieder, wie schon von 1945 bis 1956, gleich nebenan im Stadtgebiet einen Militärflugplatz zu haben.

06/2012 entwickelt sich der Flughafen mehr und mehr zum teuren Sorgenkind der Landesregierung. Der MDR berichtet in dem Artikel, dass die jährlichen Zuschüsse vom Land durch Personalabbau und Vermietungen von etwa 5,5 Millionen auf 4 Millionen Euro gesenkt werden sollen. Den Posten 662 71 751 auf Seite 44 im Haushaltplanentwurf von Thüringen , Kapitaldienst im Rahmen der Finanzierung des Ausbaus des Flughafens Erfurt, mit 9.729.800,00 € jährlich erwähnt man selten in den Medien. Addiert man die direkten Zuschüsse an die Flughafen Erfurt GmbH von 5.576.124 € im Jahr 2012 mit diesem jährlichen Kapitaldienst, so kommt man zum Ergebnis das die ca.170.000 Erfurter Passagiere im Jahr 2012 mit 90,03 € pro Fluggast, also 180,06 € für das Rückflugticket, subventioniert wurden. Stattdessen eine Rail to Fly Bahnfahrkarte nach Leipzig oder Frankfurt zu spendieren hätte dem Land Millionen sparen können. Wenigstens wurden 2012 die bis dahin mit zusätzlichen Millionen subventionierten Flüge der Cirrus Airlines nach München ersatzlos gestrichen, am 23. Januar 2012 stellte die Stuttgarter Firma dann auch gleich Insolvenzantrag.

04/2012 sieht der Flughafenchef seine Chance. In Frankfurt wurde der nächtliche Frachtflug wegen der Lärmbelästigung der Anwohner verboten. In der Presse erscheint unter mit der Schlagzeile Nachtflug- Ausweitung in Erfurt eine Presseveröffentlichung, die nicht nur die Schutzgemeinschaft gegen Fluglärm auf die Barrikaden treibt. Im Verkehrsministerium hatte man aber schon eingesehen, dass die im Planfeststellungsbeschluss verankerten Nachtflugbeschränkungen für Erfurt nicht zu kippen sind. Ein Glück für die Erfurter, das sich die Kläger 1995 bezüglich der Positivliste durchsetzen konnten, die Frachtmaschinen wären sonst vielleicht dort gelandet.

12/2011 schließt Air Berlin die Station Erfurt. Die Passagierzahlen sanken daraufhin nochmals um fast 13% auf gut 270.000 .

06/2010 Flughafen Erfurt soll umbenannt werden. Diese zündende Idee aus dem Thüringer Verkehrsministerium kostet 180.000€. Ob sie den erwarteten Erfolg gebracht hat, darf anhand der aktuellen Zahlen bezweifelt werden.

10/2009 ...doch ein Jahr vorher muss Ballentin ins Gefängnis. Die 546.975 Passagiere, die noch heute in manchen Quellen als Passagierzahl für das Jahr 2004 ausgewiesen sind, wurden nie erreicht. Das Amtsgericht Mühlhausen stellte fest, dass die Passagierzahlen gefälscht waren, um Fördermittel für den weiteren Ausbau des Flughafens zu erschwindeln.

02/2002: Erfurt wird Airport oft the Year. Flughafenchef Ballentin meint, das „ Der Flughafen Erfurt sich in den vergangenen zehn Jahren zu einer Luftfahrteinrichtung entwickelt habe, die zum wirtschaftlichen Wohl des Freistaates Thüringen einen großen Beitrag leisten kann . “ Für das Jahr 2010 sagt er 800.000 Passagiere voraus.

Die Klage unserer Mitglieder beim Bundesverwaltungsgericht gegen einige Regelungen im Planfeststellungbeschluss war in mehreren Punkten erfolgreich. So wurde die Positivliste gestrichen, nachts wären sonst unbegrenzt viele Starts und Landungen erlaubt gewesen, wenn die Flugzeuge auf dieser Liste stehen. Die Kappungsgrenze für Entschädigungen wurde gestrichen, Entschädigungszahlungen durften nicht auf einen Höchstwert begrenzt sein und nachts ist nur noch ein Verspätungsflug über die Stadt zulässig.

22.12.1995 Der Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau des Internationalen Verkehrsflughafens Erfurt tritt in Kraft, der Ausbau begann. Er verschlang in den darauffolgenden Jahren die atemberaubende Summe von 220 Millionen Euro. Der Flugplatz wird für eine maximale Kapazität von 2 Millionen Fluggästen ausgelegt. Siebzehn Jahre später, im Jahr 2012, wird die nicht mal zu einem Zehntel ausgeschöpft sein, das Land wird aber immer noch über 90 Millionen Euro davon zurückzahlen müssen [1] .

_____________________________________________________________________________________________

Wir halten das Fortbestehen unseres Vereins für wichtig. Den Durchbruch in den Passagierzahlen, den Herr Ballentin vorausgesagt hatte, sehen wir auch für die nächsten Jahre nicht. Inzwischen ist der Flughafen Leipzig mit dem Intercity vom Erfurter Hauptbahnhof aus genauso schnell zu erreichen sein wie der Erfurter Flugplatz mit der Straßenbahn. Unsere derzeitige Arbeit ist viel mehr darauf gerichtet, der weiteren Entwicklung des Flughafens zu einem, am Ende von den betroffenen Anwohnern selbst finanzierten, Übungsflugplatz mit Einflugschneise über die Landeshauptstadt entgegenzuwirken. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns dabei unterstützen würden. Die Mitgliedschaft in der Schutzgemeinschaft ist beitragsfrei und jederzeit kündbar.

> Aufnahmeantrag

 

 

last update 2016-01-29